Von Ibiza aus ist man innerhalb von 30-45 Min. mit der Fähre direkt auf der Nachbarinsel Formentera. Es lohnt sich also ein Tagesausflug dorthin. Die Fähren fahren alle von Ibiza Stadt aus und kosten so um die 19€/ Person für Hin- und Rückfahrt. Vor Ort haben wir uns dann einen Roller gemietet. Meist wird man schon auf der Fähre darauf angesprochen und dementsprechend zur Vermietung geführt bei Ankunft. Der Roller hat uns 20€ für 1 Tag gekostet plus 5€ für das Benzin. Dafür muss man am Ende nicht nachtanken, das spart natürlich Zeit, vor allem weil man sich dann nicht noch Gedanken darum machen muss wo die nächste Tankstelle ist.

Nach einer sehr sehr kurzen Einführung (Vermieter: “Kannst du Roller fahren?”, Ich: “Ja”, Vermieter: “Ok viel Spaß”) konnte es dann auch schon losgehen. Zugegeben bin ich schon sehr lange kein Roller mehr gefahren und Anfangs muss man sich da erstmal wieder dran gewöhnen, vor allem wenn noch jemand hinten mit drauf sitzt aber das geht relativ schnell und schon kann man den Fahrtwind genießen und sich treiben lassen. Wir hatten uns vorher eine grobe Karte der Insel ausgedruckt und dank der Schilder war alles gut zu finden.

Zuerst haben wir einen kurzen Abstecher in ein kleines Café gemacht, um etwas zu frühstücken. Danach sind wir nach “Es Pujols” gefahren und dort ab an den Strand. Und ich übertreibe wirklich nicht wenn ich euch sage, dass war der mit Abstand schönste Strand auf der ganzen Reise. Ganz feiner weißer Sandstrand und glasklares Wasser, bei dem man bis auf den Grund alles sehen konnte. Dort haben wir uns natürlich erstmal abgekühlt und danach noch ein wenig am Strand entspannt.

 

Gegen Mittag ging es dann weiter zu einem Leuchturm am Cap de Barbaria. Man kann nicht bis zum Leuchtturm fahren, sondern muss sein Fahrzeug vorher parken und dann noch ca. 10-15 Minuten zu Fuß gehen. Dadurch ist es am Leuchtturm selbst aber auch sehr ruhig und man kann die schöne Aussicht genießen.

 

Danach sind wir noch zu einem weiteren Strand nach Cala Saona gefahren. Dort kann ich euch auf keinen Fall empfehlen im Restaurant “Sol” direkt am Strand zu essen. Die Aussicht war wunderschön aber das wars dann auch. Der Service, sowie das Preis/Leistungsverhältnis waren einfach nur unverschämt. Diese Enttäuschung solltet ihr euch definitiv sparen. Gegen Abend haben wir uns dann wieder auf die Rückfahrt Richtung Hafen begeben, den Roller bei der Vermietung abgegeben und uns noch ein Eis gegönnt. Mit der Fähre ging es dann gegen 20 Uhr wieder zurück.

Es war wirklich ein wunderschöner Tag und deshalb kann ich Formentera für 1 Tag definitiv empfehlen.

Eure