Das Thema um das es heute geht, ist längs kein neues. Jeder kennt es und jeder hat seine ganz eigene Meinung dazu. Wir können es jedoch auch nicht ignorieren, selbst wenn wir es wollen. Gerade in der Blogger oder Influencer Szene ist die mediale Präsenz quasi unumgänglich.

Quelle: Pexels

Wie sollte es auch anders sein. Von den ganz großen (an denen wir uns nun mal orientieren) bekommen wir vorgegaukelt, dass der Instagram Account nur farblich passende Bilder mit möglichst aufregenden Motiven enthalten soll. Instagram ist schon lange keine Vergnügungsapp mehr. Mehr und mehr hat sie sich sogar für beruflichen Erfolg entpuppt. Wer da nicht mit zieht, der ist weg vom Markt. Aber was genau bekommen wir da tagtäglich eigentlich vor die Nase gesetzt. Auch ich schaue mir gerne stimmige Instagram Feeds an und bewundere die Leute dafür. Denn aus eigener Erfahrung weiß doch jeder, dass 70% der Bilder, die tagtäglich dort erscheinen alles andere als real sind. Schöne gestellte Bilder sollen uns vorgaukenln was für glamouröse Leben die ganzen Influencer doch führen. Und nebenbei hier mal ein Produkt dezent platziert und dort mal für die Marke XY geworben. So oder so ähnlich verdienen die meisten nun mal ihr Geld.

Aber ist das ganze den noch authentisch? Auch ich ertappe mich von Zeit zu Zeit immer wieder dabei, dass ich mich von solcher Schleichwerbung für spezielle Produkte verleiten lasse. Natürlich sollte jeder für sich selbst entscheiden, worein er sein Geld investiert, jedoch finde ich es gefährlich den oftmals gestellten “heile Welt” Eindruck dort als normal darzustellen. Ich denke jedem mit einem Vollzeit Job wird es ähnlich gehen. Nicht jeder Tag ist spektakulär und fotomäßig festzuhalten. Und wozu auch? Für den anonymen Follower Nr. 5.000, mit dem ich mich im realen Leben auf der Straße womöglich niemals unterhalten würde. Ich denke jeder muss da für sich selbst entscheiden, was einem gut tut und was nicht.  Niemand sollte sich vom äußerlichen Zwang leiten lassen, sondern wirklich nur das tun was ihn auch glücklich macht und womit er sich wohlfühlt. Gewisse Dinge möchte ich überhaupt nicht online teilen, die sind einfach privat. Und auch muss ich nicht bei jeder Unternehmung mit Freunden mein Handy zücken und direkt ein Flatlay schießen. Momente einfach mal genießen und im Herzen als Erinnerung aufbewahren hat so viel mehr wert als ein Like.

Quelle: Pexels

Versteht mich bitte nicht falsch. Auch ich schreibe gerne Beiträge und bin viel online unterwegs, gerade auf Instagram. Aber alles in Maßen ist meine Devise. Natürlich sagt dir jeder, dass du regelmäßig posten musst, um im Gedächtnis zu bleiben aber ich habe für mich entschieden mich damit nicht mehr zu stressen. Wenn mir der Alltag da in die Quere kommt, dann ist das so und dann gibts halt auch mal kein Beitrag oder Instagram Post. Spätestens wenn es einem nur noch Stress bereitet, sollte man das Ganze mal hinterfragen. Wer nicht gerade eine professionelle Online Karriere anstrebt, dem rate ich es ganz entspannt anzugehen. Steckt eure Energie in Dinge die euch Spaß machen aber nehmt euch auch einfach mal genug Auszeiten für euch selbst oder eure Familie.

Gerade jetzt im Sommer zieht es euch doch hoffentlich auch eher nach draußen bei dem tollen Wetter, als daheim drinnen am PC zu hocken. Ich würde mir jedenfalls wünschen, dass wir diesen ganzen sozialen Druck von Selfie hier und Designer Tasche da nicht zu sehr an uns heranlassen und verstehen, dass es da um rein profesionell geplante Kampagnen geht, die nichts mit dem normalen Leben zu tun haben.

Was denkt ihr über das Ganze?

Eure

Hier findet ihr noch weitere interessante Artikel zu dem Thema:

Kalyn NicholsonChained to the Game of Comparison
DariaDaria –  Eine Woche Realität auf Instagram
The Rubin RoseMeine Meinung zu Instagram
The Disaster DiaryIch wollte richtig Bloggen und landetet auf dem Flur: Meine Meinung zu Instagram Stories & Co.